LOLA

Eine Kleinstadt in Deutschland 1957. Hochkonjunktur, Wirtschaftswunder, Optimismus. In der „Villa Fink“ begeistert Lola, die Königin der Nacht, die Männer. Ihr Favorit ist der einflussreiche Baulöwe Schuckert, der sich hier mit den Honoratioren angenehme Kurzweil verschafft. Eines Tages kommt der neue Baudezernent von Bohm in die Stadt. Er verliebt sich in Lola, ohne von ihrer nächtlichen Tätigkeit etwas zu wissen.

Coburg 1957: Der neue Baudezernent, Herr von Bohm, tritt in der Kleinstadt sein Amt an. Durch seine korrekte und unbestechliche Art wird er schnell unbeliebt in der allseits korrupten Gesellschaft, die sich gegenseitig die profitablen Happen des Wirtschaftswunders der Adenauer-Ära zuschiebt. In der Gemeinde herrscht der Baulöwe Schuckert. Treffpunkt der Honoratioren der Stadt ist seine "Villa Fink", ein florierendes Bordell. Dort werden die geschäftlichen Beziehungen und Liebesdienste ausgehandelt. Star im Bordell ist die bezaubernde Marie-Luise, unter den Männern besser bekannt als Lola, die schärfste Hure der Stadt. Der hochmoralische von Bohm deckt Schuckerts Machenschaften auf und will die Wahrheit ans Licht bringen. Doch Schuckert weiß, wie er sich von Bohms Schweigen erkauft: Er verspricht ihm Lola ...

Mit dem mehrfach preisgekrönten Werk LOLA setzt Rainer Fassbinder seine (mit der "Ehe der Maria Braun" begonnene) Auseinandersetzung mit der Nachkriegszeit und der Ära Adenauer fort, entlarvt die falsche Moral der fünfziger Jahre und liefert Denkanstöße über Fehlentwicklungen in der Geschichte der Bundesrepublik.





DETAILS

LOLA

Originaltitel: Lola (Drama, Deutschland 1981), ca. 110 Minuten
FSK 16
Kinostart:

Darsteller

Barbara Sukowa, Mario Adorf, Armin Mueller-Stahl,

Stab

Regie: Rainer Werner Fassbinder
Drehbuch: Pea Fröhlich, Peter Märthesheimer, Rainer Werner Fassbinder

Preise

Das Filmband in Gold für die Beste männliche Hauptrolle und die Beste weibliche Hauptrolle sowie das Filmband in Silber für den Besten Spielfilm

Technische Angaben

Format: digital / 1,66:1
Ton: Dolby Digital



 
© 2019 STUDIOCANAL GmbH. Alle Angaben ohne Gewähr.